Getagged: Douglas Adams

Per Anhalter durch die Spiralarme im Romankosmos

„Weit draußen in den unerforschten Einöden eines total aus der Mode gekommenen Ausläufers des westlichen Spiralarms der Galaxis leuchtet unbeachtet eine kleine gelbe Sonne.“

Douglas Adams: Per Anhalter durch die Galaxis. Heyne, 2009 (Original von 1979).

Die Frage ist doch die: Was können Autoren tun, um die unerforschten Einöden der Gähngalaxis zu verlassen und ihre ersten Sätze strahlen zu lassen wie eine nie aus der Mode kommende kleine gelbe Sonne? Die Antwort – wenn schon nicht 42 – verrät der Schöpfer der schönsten Spiralarme im Romankosmos selbst: Von der BBC nach der Uridee zu seinem Werk befragt, soll Douglas Adams (1952 bis 2001) geantwortet haben: „Die Idee für den Titel kam mir, als ich im Jahr 1971 betrunken auf einem Feld in Innsbruck, Österreich, lag. Nicht richtig betrunken, gerade die Art von betrunken, wenn Sie ein paar steife Gösser trinken, nachdem Sie an zwei aufeinanderfolgenden Tagen nichts gegessen haben.“ Weiterlesen

Advertisements

Lieblingsgäste (19): Sophie Weigand

Lieblingsgäste_WeigandIn der Sammlung „Lieblingsgäste“ kommen die Besucher zu Wort und präsentieren ihre Lieblingssätze aus Literatur und Pop. Im 19. Teil stellt uns Sophie Weigand ihre Favoriten vor –  eine verschmitzte und träumerische Mischung, die Douglas Adams, Marc-Uwe Kling und Sebastian Krämer vereint. Die Buchhändlerin und geschätzte Blogger-Kollegin sagt über sich selbst: „Ich bin rettungslos nostalgisch und für den Zeitgeist völlig unbrauchbar.“ Ihren eigenen Roman würde sie mit den Worten beginnen: „Nirgendwo bellte ein Hund.“

Weiterlesen

Lieblingsgäste (2): Manuel Walch

Manuel WalchDas Museum der schönen Sätze wächst: In der neuen Sammlung „Lieblingsgäste“ kommen die Besucher zu Wort und präsentieren ihre persönlichen Lieblingssätze aus Literatur, Pop und eigenen Werken. Im zweiten Teil entführt uns Manuel Walch in die Wörterwelt von Timo Mrazek und in die der Band Nusskrokant. Über sich selbst sagt der Österreicher: „Ich lese und schreibe gerne, oft und viel, aber nicht genug.“ Manuel arbeitet gerade an seinem eigenen Roman. Weiterlesen